Aktuelles

Oktober 2017: Stellenangebote

Wir suchen aktuell einen Ingenieur (m/w), möglichst aus der Verkehrs- und Raumplanung sowie eine Bürokraft (m/w) in Teilzeit-Anstellung. Gleichzeitig suchen wir einen HiWi und studentische Hilfskräfte aus dem IT-Bereich. Darüberhinaus sind wir auch Ausbildungsbetrieb für MATSE. Weitere Informationen finden Sie auf unserer TEAM-Seite.


Mai 2017: DEKRA-AWARD

Auch im Jahr 2017 hat sich die DTV-Verkehrsconsult GmbH, wie in den Vorjahren, für den DEKRA-AWARD (Link) in der Kategorie „Sicherheit im Verkehr“ beworben. Hierbei ist das Ziel, Menschen für die Gefahr im Straßenverkehr zu sensibilisieren. Leider haben wir 2016 eine Auszeichnung knapp verpasst, wir gratulieren aber natürlich herzlich den Gewinnern.


Februar 2017: Besuch des Bundestagsabgeordneten Rudolf Henke

MdB Rudolf Henke zu Besuch bei der DTV-Verkehrsconsult GmbHIm Rahmen einer Förderzusage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung  besuchte der Bundestagsabgeordnete Rudolf Henke die DTV-Verkehrsconsult GmbH. Das öffentlich geförderte Forschungsprojekt, unter der Federführung der polnischen Firme Neurosoft Sp.z o.o. gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme und dem österreichischem Büro TB-Traxler GmbH, entwicklelt ein video-basierten Zählsystems für Fahrzeuge. Hierbei konnte sich Rudolf Henke erneut davon überzeugen, wie viel Potential in der Aachener Unternehmerwelt steckt. [Den vollständigen Artikel lesen Sie auf der Seite www.rudolf-henke.de.]


Unternehmen

Die DTV-Verkehrsconsult GmbH ist ein unabhängiges, innovatives und forschungsorientiertes Ingenieurbüro mit dem Schwerpunktthema Straßenverkehr. Unsere Wurzeln bildet die Verkehrsdatenanalyse, die nach wie vor einen Schwerpunkt bildet. Vereinfacht ausgedrückt:

 AnführungszeichenInnovation zählt

urkunde_innovation

Dazu bedienen wir uns modernster automatischer Zähltechniken, die wir auch im Auftrag von Geräteherstellern in Pilotanwendungen testen und prüfen. Neben klassischen Induktionsschleifen bedienen wir uns der (Seiten)-Radartechnik, Bluetooth und WiFi-Technologie sowie Videoanalysen mit Kennzeichenerfassung. Und wenn gar nichts hilft, führen wir individualisierte Erhebungen und Befragungen auch manuell durch.

Die Analyse dieser Daten hinsichtlich gewünschter verkehrlicher Kennwerte ist unser „täglich Brot“. Die Ermittlung des Durchschnittlichen Täglichen Verkehrs (DTV) ist dabei DER Leitwert, dem wir unseren Firmennamen gewidmet haben.

Seit unserer Gründung im Jahr 2004 analysieren wir Verkehrsdaten. Unser Spezialwissen über die Interpretation von Verkehrsmengen, Verkehrszusammensetzungen, Spurverteilungen und Geschwindigkeiten, täglichen, wöchentlichen und jährlichen Schwankungen setzen wir bei Kurz-, Langzeit- und Dauerzählungen gleichermaßen ein. Damit sichern wir höchste Ansprüche. Unsere Analysen, die wir wo notwendig auch vor Gericht vertreten, sichern einen umfassenden und neutralen Blick auf das Verkehrsgeschehen.

Unser Spezialwissen setzen wir vor allem für Straßenbaubehörden, Kommunen, Ingenieurbüros, Universitäten und Behörden, aber auch für private Organisationen, im In- und Ausland ein. Auftraggeberländer sind bislang neben Deutschland: Österreich, Schweiz, Polen und Israel.

Derzeit beschäftigen wir 12 Festangestellte. Das fachliche Know-How bringen inzwischen  5 Verkehrsingenieure und 2 Techniker ein. Mit der Zeit wurde zudem die automatisierte Datenbearbeitung immer anspruchsvoller, so dass wir uns inzwischen auch auf ein schlagkräftiges IT-Team aus 5 Software-Entwicklern stützen können. In diesem Bereich bieten wir auch einen Ausbildungsplatz für Mathematisch-Technische-Softwareentwickler an. Zusätzlich geben wir studentischen Hilfskräften aus verschiedenen Fachbereichen die Möglichkeit, erste Praxiserfahrungen zu sammeln und gegebenenfalls eines unserer spannenden Themen im Rahmen einer Bachelor- oder Masterarbeit vertieft zu untersuchen.

Einer unserer ersten Aufträge bestand in der Auswertung der bundesweiten Straßenverkehrszählung 2005. Auf Basis der dabei gesammelten Erfahrungen entwickelten wir gemeinsam mit dem Land Baden-Württemberg die Zähltechnik des Verkehrsmonitorings.

Für die Entwicklung dieses inzwischen bundesweit eingeführten Standards waren wir im Jahr 2010 ein Gewinner beim Wettbewerb Potenzial Innovation, durchgeführt vom Deutschen Industrie- und Handelskammertages gemeinsam mit dem Wirtschaftsmagazin Impulse.

Verkehrsdaten werden meist zunächst zu statistischen Zwecken gesammelt und ausgewertet. Sie fließen aber auch in vielfältige Fragestellungen als zentrale Grundlagendaten ein. Dazu gehören kurz gesagt die Bereiche der Betriebs- und Verkehrsplanung, der Verkehrssicherheit und der Unfallforschung.

Zur Verbesserung der Verkehrssicherheit dient zum Einen die systematische Analyse des Unfallgeschehens, zum Anderen Maßnahmen der Prävention. Mit der wegweisenden Daten- und Analyseplattform des Verkehrssicherheitsscreenings Baden-Württemberg wurden wir beim DEKRA Award 2015 in der Rubrik Verkehr nominiert.

Herausforderung

Mehr Attraktivität

Wir lieben
Herausforderungen

Neue Schwerpunkte bilden sich derzeit in der Analyse großräumiger Verkehrsströme mittels Videoanalyse zum Beispiel zur Ermittlung der Nationalitäten, der Reisezeiten oder der Routenwahl. Unsere Geschäftsfelder entwickeln sich ständig weiter.Unser Anspruch ist es, stets innovative Techniken zu erproben und einzusetzen. Unser Ziel ist es, in der täglichen Praxis möglichst wirtschaftlich an belastbare Aussagen über die gewünschten Kennwerte zu kommen.Unser engagiertes und erfahrenes Mitarbeiterteam stellt sich dabei immer wieder gerne neuen Anforderungen. Fordern Sie uns heraus!

Selbstverständnis

Mehr Attraktivität

Unser Ziel:
zufriedene Kunden

In unserem Unternehmen steht der Kunde stets an erster Stelle. Wir arbeiten immer unter der Maxime, Ihnen hochwertige Qualität, durchdachte Konzepte und termingerechte Lieferungen zu garantieren. Wir versuchen, Ihnen unsere Bearbeitungen transparent zu machen. Sie sollen nicht auf uns warten!

Ausstattung + Zertifikate

Mehr Attraktivität

Qualität entsteht aus
Liebe zum Detail

Alle Mitarbeiter der DTV-Verkehrsconsult GmbH verfügen über Desktop-Computer bzw. Laptops auf aktuellem Hard- und Software-Stand. Ein leistungsfähiges Intranet verbindet die Arbeitsplätze miteinander und mit den verschiedenen Servern. Dort erlaubt ein heterogener Ansatz, für alle Zwecke die jeweils bestgeeigneten Systeme einzusetzen, von Domänenverwaltung und Dateiaustausch über Datenbanksystem bis hin zur Virtualisierung. Kontinuierlich gespiegelte Festplatten (RAID-Hardware) und regelmäßige Backups (on- und off-site) minimieren Betriebsunterbrechungen und das Risiko von Datenverlusten. Zusammen mit einer Hochleistungsdatenanbindung stehen auch Serverressourcen in einem Rechenzentrum in Deutschland zur Verfügung, so dass eine schnelle, geschützte und ausfallsichere Datenverfügbarkeit gewährleistet werden kann.Neben den Standardprogrammen der Microsoftfamilie stehen für die Aufbereitung und Auswertung der Daten der Dauerzählstellen das Programmpaket DAUZ und Traffic Count Management (PTV-TCM) zur Verfügung. Für die Auswertung und Hochrechnung kurzzeitiger manueller Straßenverkehrszählungen verfügen wir über das PC-Programm HRDTV-Pro.Grafiken, aber auch aufwendigere Broschüren, werden mit dem Grafikprogramm Corel-Draw erstellt. Für netzweite Betrachtungen und insbesondere zur Darstellung von Kennwerten in Straßennetzen (beispielsweise Verkehrsmengen) steht das Programm MapInfo zur Verfügung.
Darüber hinaus nutzen wir die frei zugänglichen Kartenmaterialien wie OpenStreetMap, die wir mit eigens gestalteten Layern in einem passwortgeschützten Bereich ergänzen. Derzeit befindet sich ein unabhängiger Kartenserver im Aufbau.
Als verkehrsplanerische Werkzeuge stehen PTV-VISEM und -VISUM mit zahlreichen Tools zur Verfügung. Weiter wurde eine Vielzahl von Auswerte- und Berechnungsroutinen für die Analyse von Verkehrssituationen, der Ermittlung von Verkehrserzeugungen sowie Leistungsfähigkeitsuntersuchen entwickelt. Die Anpassung auf das HBS 2015 ist bereits vollzogen.
Darüber hinaus verfügt die DTV-Verkehrsconsult über Seitenradargeräte der neuesten Generation der Firmen Sierzega GmbH und RTB GmbH & Co. KG zur Verfügung. Im Bereich der Videotechnik sind Kamerasysteme der Firma Miovison vorhanden, welche an einem Mast installiert auf rund 6 m Höhe ausgefahren werden können. Die aufgezeichneten Videodaten können anschließend automatisch ausgewertet werden.
Für die Wartung und Durchführung von Erhebungen steht ein entsprechend ausgerüstetes Wartungsfahrzeug mit einer Überkopfwarntafel zur Verfügung. Die betreffenden Mitarbeiter sind nach MVAS geschult.

Kooperationspartner

Partner an
unserer Seite

Je nach Aufgabenstellung bieten wir gemeinsam oder im Unterauftrag mit Universitätsinstituten, Ingenieurbüros und Geräteherstellern an. Dabei ist uns wichtig, unsere Kernkompetenzen bestmöglich in Projekte einbringen zu können. Gegenüber Herstellern waren wir Neutralität, stehen aber hinter innovativen und praxistauglichen Ideen und Produkten. Zudem lassen sich in Kooperation mit der Industrie manchmal Untersuchungskonzepte realisieren, die vor allem im Bereich der Forschung neue Möglichkeiten bieten.Wir sind ein stark forschungsorientiertes Unternehmen, das für die Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) sowie Bundes- und Landesministerien bereits eine Vielzahl von Forschungsprojekten erfolgreich zum Abschluss gebracht hat. Dies war und ist uns mit überzeugenden Untersuchungsansätzen, innovativen Ideen und Mut zu neuen Denkansätzen möglich.

Forschungsgremien

Mehr Attraktivität

Wir bringen
uns ein

Die Geschäftsleitung ist ehrenamtlich in verschiedenen Gremien (Arbeitsausschüssen und Arbeitskreisen) der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen (FGSV) tätig. Darüber hinaus sind und waren wir an der Erstellung verschiedener Regelwerke der FGSV beteiligt. Hierbei sind stellvertretend die „Richtlinien für passiven Schutz an Straßen durch Fahrzeug-Rückhaltesysteme RPS 2009“, „Empfehlungen für Verkehrserhebungen EVE 2012“, „Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Fahrzeug-Rückhaltesysteme ZTV FRS R1“, „Merkblatt für Reparaturen von Stahlschutzplanken im Bestand M RepS R2“, „Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen HBS 2015“ und die in der Abstimmung befindlichen „Richtlinien für Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen an Straßen RWS“ zu nennen.